Das Virtuelle
Luftfahrtmuseum

europäische Luftfahrt-
geschichte im Internet
www.luftfahrtmuseum.com

Homepage

Flugzeugtypen
  Nach Name
  Nach Hersteller
  Nach Kategorie

Museen in Europa
  Deutschland...
  Italien
  Frankreich und Benelux
  Großbritannien und Irland
  Osteuropa
  Scandinavien
  Spanien,Portugal
  Südosteuropa

Aktuelles
  Termine

Galerie
  Kalender
  Oldtimer
  Warbirds
  Jets
  Airliner
  Spezialflugzeuge
  Helicopter

Luftfahrtgeschichte

Referenz
  Zeitschriften
  Luftfahrer
  Wörterbuch
  Lexikon
  Adressen

Forum

Gästebuch

Info
  Über
  Mediadaten

 

Anzeige Click me

 

       

Hersteller: dornier

Dornier Flugzeugwerke
Wessling

 

Dornier Luftfahrt GmbH - P/O Box 3 - D-82230 Wessling

Tel : +49 8153 30-0

Fax : +49 8153 30-2055

URL : http://www.fairchilddornier.com

 

 

 

 

 

1922 - Dornier Libelle II, Kleinflugboot

 

Die Libelle ist ein Kleinflugboot, das vor allem in wasserreichen weitläufigen Gebieten eingesetzt wurde, z.B. in Brasilien, Neuseeland, Australien, Japan und auf den Fidschi-Inseln.  

 

 

1922 - Dornier Gs II, Fernaufklärungs-Flugboot

 

 

 

 

1922 - Dornier H Falke, Jagdflugzeug

 

Vergleichsweise moderne Konstruktion, die auch mit Schwimmern als See-Jagdflugzeug gebaut wurde. Wurde in verschiedenen Motorisierungsvarianten gebaut. In Zusammenarbeit mit Wright wurde ein Wright H-3 eingebaut und die Konstruktion der US-Navy angeboten.  

 

 

1923 - Dornier Do I, Fernauflkärungs-Flugboot

 

 

 

 

1924 - Dornier C, Taktischer Aufklärer

 

Wurde mit unterschiedlichen Triebwerken bestückt (u.a. Napier Lion IV, 450ps, 176km/h)  

 

 

1924 - Dornier D, Seegestützter Torpedobomber

 

 

 

 

1924 - Dornier E, Aufklärungsflugboot

 

 

 

 

1925 - Dornier J, Fernaufklärungs-Flugboot

 

 

 

 

1926 - Dornier N, Bomber

 

 

 

 

1926 - Dornier R Ris, Fernaufklärungsflugboot

 

 

 

 

1929 - Dornier X, Langstreckenflugboot

 

 

 

 

1930 - Dornier P, Schwerer Bomber

 

 

 

 

1930 - Dornier Do X, Langstrecken-Passagierflugboot

 

 

 

 

1931 - Dornier Do 10, Jagdflugzeug

 

 

 

 

1931 - Dornier C 2 A, Seegestützter Aufklärer

 

 

 

 

1931 - Dornier C 3, Seegestützter Aufklärer

 

 

 

 

1931 - Dornier C 4, Jagdflugzeug

 

 

 

 

1931 - Dornier Y I, Schwerer Bomber

 

 

 

 

1932 - Dornier Do 11, Bomber

 

 

 

 

1933 - Dornier Do 13, Bomber

 

 

 

 

1933 - Dornier Do 15 Wal, Flugboot

 

 

 

 

1934 - Dornier Do 16, Fernaufklärungs-Flugboot

 

 

 

 

1934 - Dornier Do 23, Kampfflugzeug

 

 

 

 

1936 - Dornier Do 17 P, Bomber

 

 

 

 

1936 - Dornier Do 18 G, Küstenaufklärungs-Flugboot

 

 

 

 

1936 - Dornier Do 19, Schwerer Bomber

 

 

 

 

1936 - Dornier Do 22, Aufklärer-Schwimmerflugzeug

 

 

 

 

1937 - Dornier Do 24 T, Flugboot für Transport, Seeüberwachung und Seenotrettung

 

Die Do 24 war das erfolgreichste deutsche Flugboot im II.WK . Sie wurde für Seeüberwachung, Rettungs- und Transportaufgaben eingesetzt. Do 24 wurden in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich gebaut und waren auch noch lange nach dem Krieg im Einsatz. In den 80er Jahren wurde daraus die Do ATT gebaut.  

 

 

1940 - Dornier Do 26 D, Flugboot

 

 

 

 

1941 - Dornier Do 215, Bomber

 

 

 

 

1941 - Dornier Do 217 E-2, Mittlerer Bomber

 

 

 

 

1943 - Dornier DO 335 A-02 Pfeil (Ameisenbär), Jagdflugzeug

 

Die Do 335 hatte zwei Motoren, je einer am Bug und am Heck. Dadurch hatte der Pfeil die Aerodynamik eines einmotorigen Jagdflugzeuges, aber die Leis- tung eines zweimotorigen. Dadurch ist er das schnellste serienmäßige kolbenmotorgetriebene Flugzeug der Welt.  

 

 

1944 - Dornier / Morane Saulnier D 3802, Mehrzweckkampfflugzeug

 

Weiterentwicklung der Morane Saulnier MS540, jedoch dem Saurer YS-2 Motor. Kam nicht über die Null-Serie hinaus, da 1946 Jets angeschafft wurden (DH100).  

 

 

1944 - Dornier Do 317, Kampfflugzeug

 

 

 

 

1944 - Dornier Do P 410, Experimentalflugzeug

 

 

 

 

1947 - Dornier / Morane Saulnier D 3803, Jagdbomber

 

beschafft. Parallelentwicklung zur D3802, die aus der Morane Saulnier MS540 abgeleitet war, jedoch mit dem Saurer YS 3 Motor. Da es Probleme gab, wurde der Typ nicht zur Serienreife entwickelt und stattdessen P51D  

 

 

1955 - Dornier DO 27 A4, Verbindungs- und Beobachtungsflugzeug

 

Die Do 27 ist das erste Flugzeug, daß nach dem 2.WK in Westdeutschland gebaut wurde. Von der Konzeption her war sie dem Fieseler Storch ähnlich. Auch zivil war die Do 27 beliebt, sie wurde auch für Safaris in Afrika genutzt. Es wurden 628 Stück gebaut.  

 

 

1962 - Dornier DO 32 E/U Kiebitz, Transportabler ultraleicht einmann-Hubschrauber

 

 

 

 

1967 - Dornier DO 31 E, Taktischer Transporter, Senkrechtstarter

 

Die Do31 war konzipiert als taktischer Transporter mit VTOL-Eigenschaften. Die Konstruktion war funktionsfähig, wurde aber nicht weiter verfolgt.  

 

 

1968 - Dornier DO 28 D Skyservant, Leichtes Transport- und Verbindungsflugzeug

 

Die Do28 wurde gebaut um das Bedürfnis der Luft- waffe nach einem leichten Transportflugzeug zu decken. In den 80er Jahren wurde aus der Do28 eine Familie von zivilen Commutern entwickelt.  

 

 

1968 - Dornier DO 33, Experimental-Transportflugzeug für STOL / VTOL

 

 

 

 

1969 - Dornier Do 132, mittlerer Hubschrauber mit Reaktionsantrieb, Projekt

 

Die Do 132 war ausgelegt als mittlerer Hubschrauber mit turbinengetriebenen Reaktionsantrieb. Dieser drehmomentfreie Antrieb machte den üblichen Heckro- tor überflüssig und verbesserte Flugverhalten und Wartungsfreundlichkeit. Die Do 132 wurde nicht zur Serie entwickelt.  

 

 

1974 - Dornier VJ 101-X2, Versuchsflugzeug Vertikalstart und -landung

 

 

 

 

1985 - Dornier Do 228, Zubringerflugzeug

 

 

 

       

 

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Alle auf diesen Seiten gegebenen Informationen sind ohne Gewähr. Etwaige Ansprüche sind ausgeschlossen.
Der Autor übernimmt keinerlei Verantwortung für rechtswidrige externe, verlinkte Inhalte. Zum Zeitpunkt der
Erstellung des Links waren bei einer Prüfung keinerlei rechtswidrige Inhalte festzustellen.
Bitte lesen Sie die vollständigen Erklärungen im Impressum nach.


Das virtuelle Luftfahrtmuseum wird unterstützt von:

Unterstützen Sie auch unsere Sponsoren!


Das Virtuelle Luftfahrtmuseum
europäische Luftfahrtgeschichte im Internet
Thomas Wilberg ©
Kontakt: info@luftfahrtmuseum.com


TW/01/02/06 23:52:13